In den großzügigen Räumlichkeiten des  "kujakk" (= Kinder- und Jugendzentrum AKK") in der Kasteler Reduit möchte ich jährlich an einem September-Wochenende
- 2024: 28./29.9. -
meinen Schüler*innen und allen an der Gitarre Interessierten die Möglichkeit bieten, in entspannter Atmosphäre Erfahrungen im Miteinander-Musizieren und mit dem Spielen auf einer Bühne zu sammeln.


Die Veranstaltung richtet sich keinesfalls nur an fortgeschrittene oder erwachsene Schüler*innen.

Das Konzept ist dahingehend durchdacht, dass sich, wie in meinem Unterricht, so auch hier, Teilnehmer*innen aller Altersgruppen und Fertigkeits-Level aufgehoben und inhaltlich auf einen gemeinsamen Nenner gebracht fühlen.

Bei allem Anspruchs-Niveau (das ja zunächst mal ich als Lehrer zu erfüllen habe) geht es beim MGW grundsätzlich um die Basics des (Miteinander-)Musizierens.

 

Daher meine unbedingte Empfehlung, eine "Festival-Karte" zu buchen, um die Verzahnung der einzelnen Projekte und ein durchgängiges Miteinander an diesen beiden Tagen schlüssig zu erleben.

 

Für die Buchung von Festival-Tickets für Mitglieder der selben Familie gibt's übrigens 15% Rabatt auf die Gesamtsumme.




Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Die Gestaltung dieses Wochenendes wird auch im drittten Jahr sehr offen und auch ein wenig experimentell sein.
Ich möchte zeigen, dass meine Unterrichtsphilosophie über das "Abliefern" bei traditionellen Musikschulkonzerten oder vorgefertigte Frontal- Workshops hinausgeht und ganzheitlich den musizierenden Menschen berücksichtigen will.

 

Neue Erkenntnisse sollen erworben und vielleicht lang mitgeschleppte Probleme behoben werden, und vor allem soll das Ganze Spaß am Miteinander mit vertrauten und neu kennengelernten Menschen bringen.

Bilddarstellung leider aktuell vom Betreiber untersagt

Impressionen der Räumlichkeiten

(Fotos: J. Trott)