Für den 24./25. September 2022 habe ich vorsorglich und visionär die "kujakk"-Räume in der Kasteler Reduit reserviert.

An diesem Wochenende wird auf jeden Fall eine Veranstaltung stattfinden.

 

Angedachte Formate sind:

  • Schülervorspiel alle Altersgruppen
  • Kammermusik
  • Bandprojekt / Rockkonzert
  • Workshop Körper und Gitarre mit Physiotherapeut
  • Technik-"Bootcamp"
  • Treffen /Spaß...

 


Meine Gattin hat in recht aufwendiger Nutzung ihrer Freizeit einen eigenen YouTube-Kanal eingerichtet, auf dem sie überwiegend populäre Titel auf der Violine eingespielt präsentiert.

Wir würden uns uns freuen, wenn Ihr reinschauen  - und ein "like" hinterlassen würdet.


Booster-"Geheimtipp"

Gestern angemeldet - heute geboostert!

Alle, die es betrifft, möchte ich auf das Impfzentrum von 

Dr. Mathias Umlauf

(Messegelände Hechtsheim)

aufmerksam machen!

Nur der Auffrischung mit Moderna gewidmet, perfekt durchstrukturiert, man kommt kurzfristig dran und ist in weniger als 1/2 Stunde (mit Schnelltest) fertig!

 


Und eine sehr freundliche und lockere Atmosphäre hat das ganze auch noch - bei ca. 1000-2000 Impfungen pro Tag!

 

Auch wenn der Herr Dr. sich mit der Aktion sicher eine Goldene Nase verdient - hier wird konsequent & effektiv gehandelt

- da sitzen für mich die Helden!


SWR2 Musikstunde: "Der Himmel voller Gitarren" (1–5)

... in der SWR-Mediathek 

 

In KW 50 / 21 hat sich die legendäre "Musikstunde" des SWR in fünf Sendungen mit Gitarrenmusik beschäftigt.

Wer die Sendungen verpasst hat, kann sie bis 13.12.2022 nachhören und die Skripte nachlesen.


Die Postillon-Sonntagsfrage: (14.11.) 

"Was soll Mainz mit den 1,09 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen durch BioNTech machen?"

Hier lesen und abstimmen...


Der Test für Geimpfte

Nachdem wir nun, Mitte September, uns bereits mittendrin im von Michael Wendler angekündigten Massensterben der gegen Corona Geimpften befinden, hier der ultimative Selbsttest:

https://bin-ich-schon-tot.de/

 


Jan Steinmüller

Sehr gefreut habe ich mich über die Veröffentlichung des ersten Solo-Albums meines ehemaligen Schülers Jan.

 

Stilistisch vielfältig, gekonnt arrangiert, intelligente Texte, gesanglich zwar nicht immer vollständig  überzeugend, aber vielseitig versiertes und sensibles Gitarrespiel - hört mal rein!

Und lasst Euch für Euer eigenes Schaffen inspirieren!

www.jansteinmueller.com

 



Larnell Lewis und Eure audiativen Hausaufgaben

Listening to " Enter Sandman" for the first time"

 

Beschreibung:Zufällig bin ich beim YouTube-Gucken hier gelandet:

 

Extrem lehrreich, -  jedenfalls, wenn Ihr schon mehr als "jetzt kommt das, dann kommt das" beim Musik-Lernen verstanden habt.

Strukturelles Denken, Kompetenz zur Antizipation und nicht zuletzt eine sehr empathische Herangehensweise wird hier meisterhaft vorgeführt. 

Das bringt mehr als 100 "How-to-Tutorials" und Line-Up-Chats...

 

Wenn man bei einer Tätigkeit Anfänger oder "noch nicht so gut ist", ist eigentlich das Wichtigste, zu begreifen, worin "die Profis gut sind".

In der Regel sehen die Anfänger die "essential skills" ganz woanders, als wo sie tatsächlich liegen.

 

Worum es geht: nicht um ein show-off  - "Seht her wie gut ich mir etwas merken kann", sondern darum, dass Larnell öffentlich laut denkt und vorführt, was bei einem musikalisch geschulten beim Musik-Hören im Kopf abgeht.

 

Ein paar Schritte in diese Richtung zu wagen, helfe ich Euch gern als Lehrer.

 


Aufgabe 1:

 

  • Was kann ich auswendig über das Stück sagen, dass ich gerade spiele?
    Z.B. Charakter, Taktart, Tonart, Ablauf ( welche Akkordfolge, Abschnitte einteilen)
    Es ist selbst bei Stücken, die man viel geübt hat, oft verblüffend, wie viel  plötzlich "weg" ist, wenn man die wieder und wieder mitgelesenen Noten nicht mehr vor sich hat.
  • Welche Namen gebe ich den musikalischen Vorgängen und den Spielbewegungen
    ("dam dam dam" oder "2e+e", ein Griffbild oder eine Farbassoziation, ein "fotografisches" Abbild der Noten?
    Man muss nicht aufsagen können, dass "jetzt die Modulation über den verminderten Septakkord in die Paralleltonart kommt". (Wenn man das kann, ist es aber jedenfalls hilfreich...)
    Beobachtet einfach mal, was in Eurem Kopf tatsächlich beim Üben passiert, und trainiert eine Erweiterung der Möglichkeiten!

  • Reicht eine rein emotionale Verbindung zu dem, was ich übe/spiele, für mein Vorankommen aus?
    ("Jetzt kommt wieder die geile Stelle" bzw. die "Scheiß-Stelle, die ich immer noch nicht hinkriege"...)

  • Kann ich mich auf das motorische oder rein klangliche Gedächtnis beim Reproduzieren von Musik verlassen?

Beobachtet euer Lernen, macht euch Notizen; wenn ihr wollt, dürft ihr mir diese gerne schicken.

 

 

Aufgabe 2:

  • Macht's wie Larnell und hört euch irgendein Stück - egal ob von Mozart oder Green Day (einfach bei YouTube oder Spotify random rumklicken) - bewusst zum ersten Mal an.
  • ... und zwar im Stop-and-Go-Verfahren:
    Nach vier Takten Pausetaste drücken und sich wie auch immer vorstellen, wie es wohl weitergeht.
    Versucht dabei Eure Erfahrungen bewusst zu verarbeiten - "war ich überrascht; was konnte ich erraten"?
  • Schon allein beim ersten Hören zu wissen, wann vier Takte vorbei sind, dürfte für manchen schon die erste Herausforderung, aber auch den ersten Riesen-Fortschritt darstellen.

 

Viel Spaß beim "neuen" Hören; denkt immer daran, dass die Musik schließlich hierfür gemacht ist! 


"Aktuelles / Corona" wird wieder "Aktuelles"

Angesichts der absehbaren Entspannung der epidemischen Situation lagere ich den seit 16 Monaten laufenden "Corona-Blog" nun aus auf

Die Seite "Aktuelles" möchte ich nun wieder ausschließlich der Musik bzw inhaltlich unmittelbar Euren Unterricht betreffenden Themen widmen.